„Planung ist alles“

und … „Gut Ding will Weile haben!“ Die vorläufig endgültigen Planungen wurden nach dem ersten Offroad-Test des TRM und dem ersten TÜV-Treffen dann doch wieder als nicht so endgültig empfunden… Das Gute aber: Wir haben ja Zeit! 😉

Hier nun die einzelnen kritischen Punkte (einige davon bestanden schon die ganze Zeit, kamen in diesem Zuge aber wieder auf):

Die Höhe: Entscheidend für das Umdenken war das Treffen mit Olli und seinem Fuso im Knüllwald. Sein Reise-LKW steht mit seinen 347cm doch sehr hoch. Das schreckte uns etwas auf. Denn nach den bestehenden Planungen wären wir auch nicht all zu weit davon weg gewesen. Damit würden wir einen sehr geländegängigen (und deshalb von uns ja auch ausgewählten) Offroad-LKW sehr beschneiden. Sowohl was den potentiellen Kippwinkel betrifft, wie auch die mögliche Durchfahrtshöhe. Eine neue Lösung muss also hierfür her…

Der Zusatztank: Für den Kraftstofftransport im Koffer bräuchte man laut TÜV-Aussage spezielle Tanks mit doppelter Wand und besonders zertifiziert… Naja, was auch immer. Eine Eintragung von Standard-LKW-Tanks, sofern man das möchte, im Koffer wäre jedenfalls deutlich schwieriger als gedacht. Sonderanfertigungen dann wieder ziemlich kostspielig.

Das Ersatzradproblem: Ein altes Problem, mit dessen Hecklösung wir schon von Beginn an nicht so ganz zufrieden waren. Aktuell wäre es im hinteren Staufach untergekommen und hätte wohl eine zusätzliche Konstruktion mit Auszug, etc. gebraucht. Wieder aufwendig und eigentlich verschenkter Platz.

Der Lärm im Fahrerhaus: Auf den 200km in den Knüllwald konnte ich mich intensiv mit der Lärmbelastung im Fahrerhaus beschäftigen. Dämmung ist zwar schon in Arbeit und geplant, nichts desto trotz sollten wir weiter alles dafür tun, die Geräuschkulisse zu reduzieren. Der geplante Durchstieg in den Koffer ist da eher suboptimal…

 

Die neue Planung war entsprechend bereits auf der Rückfahrt vom Wolf in Arbeit.

Wir werden eine ursprüngliche Idee wieder aufgreifen: das Hubdach. Aktuell hat der Bock mit einem Aufbau von 175cm ab Pritsche, ca. 310 Gesamthöhe. Insgesamt möchte ich deutlich unter 330m bleiben. Ideal um die 320-325. Gehe ich von einer Kofferhöhe von 175-185cm aus und größeren Reifen, so sollte dies realistisch sein. Dafür werde ich ein festest Hubdach planen mit einem Hub von 60cm im Bereich der Fenster, die bei geschlossenem Zustand verdeckt werden.

Da wir uns gegen den Durchstieg entschieden haben, kann das Ersatzrad an Ort und Stelle bleiben und wir können zudem daneben noch ein Zusatztank unterbringen. Mit ein bisschen Glück passt dort sogar ein gebrauchter LKW-Tank hin. All das spart Ausbauzeit und Kosten.

Die Dämmung des Fahrerhauses können wir dann jetzt auch schon direkt umsetzen ohne die Rückwand für den Durchstieg aussparen zu müssen. Mit der kunstleder-Verkleidung bekommt das alles so langsam auch optisch etwas.

Hier die grafische Umsetzung der Planung:

Ich bin optimistisch, dass wir uns langsam aber sicher einer für uns unten Lösung zur Umsetzung nähern! 😉

Ein Kommentar zu “„Planung ist alles“

Kommentar verfassen